Ga-Pa Tagblatt vom 12.04.2016
Ga-Pa Tagblatt vom 12.04.2016
hier finden Sie weitere Infos zum FCG
hier finden Sie weitere Infos zum FCG

Fußball

Transferticker: Vier BVB-Stars vor dem Absprung? (Sa, 17 Nov 2018)
Boldt sieht Havertz lange bei Bayer (11.47 Uhr) Vier BVB-Stars vor dem Absprung? (11.27 Uhr) Thiago und Neymar zurück zu Barca? (Fr., 15.30 Uhr) +++ 11.47 Uhr: Boldt sieht Havertz lange bei Bayer +++ Sportdirektor Jonas Boldt geht davon aus, dass Supertalent Kai Havertz Bayer Leverkusen noch lange erhalten bleibt. "Es gibt keinen Grund, unruhig zu werden. Seine Zukunft liegt in Leverkusen", sagte Boldt zu SPORT1. Der 19-Jährige Havertz besitzt bei Bayer noch einen Vertrag bis 2022. An dem Mittelfeldspieler sollen aber mehrere europäische Topklubs interessiert sein. Nationalspieler Joshua Kimmich bezeichnete Havertz nach dessen starkem Auftritt im Länderspiel gegen Russland (3:0) auf SPORT1-Nachfrage als "einen für die Bayern". Boldt bleibt aber gelassen. "Verein, Spieler und Umfeld waren sich bisher einig, dass Leverkusen der richtige Verein ist, daher gab es logischerweise auch keine Anfragen", sagte Boldt. +++ 11.27 Uhr: Vier BVB-Stars vor dem Absprung +++ Jadon Sancho, Paco Alcacer und Co. - der Höhenflug von Borussia Dortmund hat viele Namen. Doch an einigen Dortmundern geht der Aufschwung etwas vorbei. Bei fünf BVB-Profis stehen offenbar schon im Winter die Zeichen auf Trennung. Das berichtet Reviersport. Vor allem bei Shinji Kagawa könnte ein Wechsel wieder konkreter werden, nachdem der Japaner bereits im Sommer mit dem FC Sevilla in Verbindung gebracht wurde. Der 29-Jährige kam in der laufenden Saison in nur vier Pflichtspielen zum Einsatz, nie über die vollen 90 Minuten. Neben dem 29-Jährigen gelten auch Alexander Isak, Sebastian Rode und Dzenis Burnic als Kandidaten für einen Winterwechsel. Isak wird laut schwedischen Medienberichten bei seinem Jugendklub AIK Solna gehandelt. Rodes Berater Branke Panic schloss zuletzt bei Spox einen Abschied im Winter nicht aus und der 20-jährige Burnic, dessen Vertrag im Sommer ausläuft, strebt ebenfalls mehr Spielpraxis an. Jeremy Toljan, der in dieser Saison bei den Profis noch gar nicht zum Einsatz gekommen ist, will indes weiter um seine Chance beim BVB kämpfen. Der 24-Jährige sammelte am Freitag mit seinem Siegtreffer zum 3:2 bei Drittligist Lotte Pluspunkte. Auch für Ömer Toprak und Julian Weigl ist trotz geringer Einsatzzeiten ein vorzeitiger Abschied im Winter laut Reviersport aktuell kein Thema. Freitag, 16. November: +++ 15.30 Uhr: Barca öffnet Hintertürchen für Thiago und Neymar +++ "Thiago oder nix!" Mit diesem mittlerweile geflügelten Wort forderte Pep Guardiola 2013 den Kauf von Barcelonas Eigengewächs Thiago Alcantara. Der Wechsel war ein harter Schlag für das Selbstverständnis des FC Barcelonas. Ebenso hart war 2017 auch der Wechsel von Neymar für die Rekordsumme von 222 Mio. Euro zu Paris St. Germain. Diese beiden würden nie wieder das Trikot der Katalanen tragen, stellten die Verantwortlichen fest. Aber nun hat Sportchef Pep Segura ein Hintertürchen für Thiago und Neymar geöffnet. "Ich habe schon einmal gesagt, dass jeder junge Spieler, der aus finanziellen Gründen weggeht, nicht wiederkommen wird. Daran halten wir uns. Bei fertigen Spielern ist das aber anders. Das sind Spieler, bei denen wir in Hinblick auf den Markt abwägen müssen, was das beste für uns ist", sagte er beim Radiosender Cadena Ser im Hinblick auf das Duo. +++ 14.35 Uhr: Roma hat Interesse an Gladbach-Star +++ Einer der Garanten für Gladbachs Höhenflug ist Thorgan Hazard. Der belgische Nationalspieler hat bereits sieben Tore auf seinem Konto. Daher würde der AS Rom den Bruder von Chelseas Eden Hazard gerne verpflichten. Vor allem Roma-Coach Eusebio di Francesco soll sehr angetan sein vom 25-Jährigen. Hazards Vertrag bei Borussia Mönchengladbach läuft noch bis 2020. Eine Verlängerung ist noch nicht in Sicht. Sein Marktwert wird aktuell auf 25 Mio. Euro geschätzt. +++ 14.18 Uhr: Holt Juventus Vidal zurück? +++ Juventus Turin könnte im Winter Arturo Vidal zurückholen. Der Chilene stand bereits von 2011 bis 2015 in Diensten der Bianconeri und gewann vier Scudetti. Damit wäre Vidal ein potenzieller Ersatz für den deutschen Nationalspieler Emre Can, dessen Rückkehr nach seiner Schilddrüsenoperation noch offen ist. Aktuell ist 31-Jährige beim FC Barcelona unter Vertrag, stand aber bisher nur in zwei von zwölf Ligaspielen in der Anfangsformation.  +++ 13.34 Uhr: BVB hat nächstes England-Juwel im Visier +++ Nachdem Jadon Sancho in dieser Saison so fulminant bei Borussia Dortmund eingeschlagen hat, könnte der BVB mit Callum Hudson-Odoi vom FC Chelsea direkt den nächsten Youngster von der Insel holen. Der frühere U17-Teamkollege von Sancho könnte Christian Pulisic ersetzen, der seinerseits mit einem Wechsel in die Premier League liebäugelt. Das Eigengewächs vom FC Chelsea kam in der Saisonvorbereitung und im englischen Supercup für die Blues zum Einsatz, erhält momentan aber nur in der zweiten Mannschaft Einsatzzeiten. Dort kommt der 18-Jährige in fünf Einsätzen auf ein Tor und zwei Vorlagen. +++ 9.36 Uhr: Asensio endlich zu Juve? +++ Was länge währt, wird endlich gut? Bereits 2016 hat sich Juventus Turin intensiv mit einer Verpflichtung von Marco Asensio auseinandergesetzt. Der Stürmer wechselte 2015 von RCD Mallorca zu Real Madrid, wurde aber direkt weiterverliehen zu Espanyol Barcelona. Dort machte Asensio mit guten Leistungen auf sich aufmerksam und spielte sich auch in die Bücher der Juve-Scouts. Aber der damals 20-Jährige wollte nach seinem Leihende versuchen, sich im Kader der Königlichen durchzusetzen. Seit 2016 absolvierte er 65 Spiele und erzielte dabei zehn Tore. Aber zur Stammkraft konnte er sich im Madrider Starensemble nicht aufschwingen. Daher scheint die Alte Dame nun einen erneuten Anlauf zu starten, um Asensio nach Italien zu locken. Dessen Wutausbruch in einem Interview mit dem spanischen TV-Sender Moviestar+ ist dabei alles andere als schädlich. "Ich muss nicht derjenige sein, der das Team trägt. Es gibt andere Spieler, die bereits länger im Klub sind und somit mehr Erfahrung haben, die einen höheren Status als ich haben. Sie sind diejenigen, die die Mannschaft tragen müssen“, machte Asensio seiner schlechten Stimmung Luft. Neben dem Stürmer ist noch ein weiterer Madrilene in den Blickpunkt von Juventus geraten. Da man in Turin nicht hundertprozentig zufrieden mit den Leistungen von Wojciech Szczesny ist, wäre Keylor Navas ein passender Ersatz. Der Nationaltorhüter Costa Ricas ist aktuell hinter Thibaut Courtois nur die Nummer zwei und wäre einer neuen Herausforderung nicht abgeneigt. Man sei sich beim italienischen Rekordmeister allerdings unsicher, was eine mögliche Wiedervereinigung von Navas und Ronaldo betrifft. +++ 8.32 Uhr: Batshuayi bleibt in Valencia +++ Michy Batshuayi vom FC Chelsea steht diese Saison per Leihe beim FC Valencia unter Vertrag. In letzter Zeit mehrten sich aber Gerüchte, dass der Leihvertrag des Stürmers, der letzte Saison an Borussia Dortmund verliehen war, vorzeitig beendet werden soll und der 25-Jährige zu seinem Stammverein zurückkehrt. Grund dafür ist das Leistungstief des Belgiers, der es zuletzt nicht mal mehr in den Kader von Marcelo Garcia geschafft hat. Batshuayi hingegen will von einem vorzeitigen Leihende nichts wissen. Nach seinen zwei Treffern im Länderspiel gegen Island äußerte er sich eindeutig zu seiner Situation in Valencia. "Das sind nur Gerüchte. Ich habe keine Probleme mit dem Klub und verstehe mich sehr gut mit dem Trainer.“ Der aktuelle Vertrag beim FC Valencia läuft noch bis Ende Juni 2019. Danach kehrt der Stürmer zum FC Chelsea zurück. Donnerstag, 15. November: +++ 23.51 Uhr: Kimmich lockt Havertz +++ Joshua Kimmich hat nach dem 3:0-Sieg der deutschen Nationalmannschaft gegen Russland in den höchsten Tönen von Kai Havertz gesprochen.  "Er hat das überragend gemacht, er war der beste Mann auf dem Platz", schwärmte der Bayern-Profi. Auf SPORT1-Nachfrage, ob Havertz auch ein Kandidat für Bayern sei, antwortete Kimmich: "Ich kann ihn nicht kaufen, aber er ist ein Spieler, der sehr gut zu uns passen würde." Havertz feierte am Donnerstag sein Debüt in der Startelf beim Nationalteam und bestritt mit 19 Jahren bereits 65 Bundesliga-Spiele. Sein Vertrag bei der Werkself läuft noch bis 2022. +++ 15.33 Uhr: Ancelotti angeblich heiß auf Real-Duo +++ Carlo Ancelotti will angeblich bei seinem Ex-Klub Real Madrid wildern. Wie die italienische Zeitung Corriere dello Sport berichtet, ist der Trainer des SSC Neapel an Verpflichtungen von Mariano Diaz und Marcos Llorente interessiert. Ein baldiger Transfer des erst im August zu den Königlichen Angreifers Mariano dürfte so gut wie ausgeschlossen sein. Anders sieht es bei Llorente aus. Der Mittelfeldspieler ist bei Real nur Ersatz und kommt auch in dieser Saison kaum zum Zug. Nach 18 Pflichtspielen sammelte er läppische 101 Einsatzminuten.  +++ 13.02 Uhr: Odegaard hofft auf Durchbruch in Madrid +++ Martin Odegaard hofft darauf, bei Real Madrid noch den langersehnten Durchbruch zu schaffen. "Mein Ziel ist klar: Ich will bei Real Madrid spielen", sagte der 19 Jahre alte Norweger in einem Interview mit Voetbal International.  Bis zum Ende der laufenden Saison läuft Odegaard auf Leihbasis für den niederländischen Klub Vitesse Arnheim auf. Dass der inzwischen entlassene Julen Lopetegui ihn nicht für die erste Mannschaft der Königlichen vorgesehen hatte, enttäuschte ihn. "Ich hatte gehofft, bei Real einen Platz zu bekommen. Ich hatte den ganzen Sommer über trainiert und auch Spielminuten erhalten. Am Ende haben der Klub und ich aber entschieden, dass es das Beste wäre, wenn ich woanders zum Einsatz komme", so der Flügelspieler. +++ 12.05 Uhr: Liverpool will Dembele offenbar nicht +++ Der FC Liverpool sieht offenbar von dem Versuch ab, Ousmane Dembele im Januar vom FC Barcelona zu verpflichten.  Das berichtet die englische Zeitung The Mirror. Zuvor war von einem möglichen Angebot in Höhe von 96 Millionen Euro die Rede gewesen. Zwar kommt der 21 Jahre alte Franzose bei Barca regelmäßig zum Einsatz, jedoch sorgt er abseits des Platzes aufgrund seiner mangelnden Disziplin immer wieder für negative Schlagzeilen. Die Katalanen möchten Dembele nach einem Krisengespräch mit seinen Beratern aber offenbar noch eine Chance geben. +++ 11.09 Uhr: Gladbach-Profi nach Düsseldorf? +++ Fortuna Düsseldorf könnte sein Mittelfeld im Januar mit einem Spieler von Borussia Mönchengladbach verstärken: Laszlo Benes.  Der 21 Jahre alte Slowake kommt in der laufenden Saison noch auf keinen Einsatz für die Profis der "Fohlen". In Düsseldorf könnte er Spielpraxis sammeln und dem Klub dabei zugleich helfen, den Abstieg zu verhindern. Fortuna liegt aktuell auf dem 17. Rang der Bundesliga. "Wenn wir jemanden finden, der uns besser macht, werden wir das im Rahmen unserer Möglichkeiten auch tun", teilte Düsseldorfs Vorstandschef Robert Schäfer bei Sky mit. Benes selbst sagte der Bild: "Was in der Winterpause passiert, kann ich jetzt noch nicht sagen. Wichtig ist für mich Spielpraxis. Wenn ich die nicht bei den Profis kriege, kann ich ja auch in der U23 spielen." +++ 9.48 Uhr: Pulisic will in die Premier League +++ Christian Pulisic von Borussia Dortmund plant nach eigener Aussage, früher oder später für einen Klub in der Premier League zu spielen. "Von England und der Premier League träumen viele Kinder. Von daher gibt es keinen Grund, warum ich eines Tages nicht dort spielen sollte", zitiert der Mirror den 20 Jahre alten US-Amerikaner. Pulisic möchte dem BVB, aktuell Spitzenreiter der Bundesliga, aber erst einmal die Treue halten. "Wir spielen eine großartige Saison, ich genieße hier jeden Moment", so der Offensiv-Allrounder. +++ 8.52 Uhr: Hoeneß setzt Bayern-Stars unter Druck +++ Uli Hoeneß setzt die Stars des FC Bayern unter Druck. Wer in der restlichen Saison nicht überzeugt, dem droht offenbar ein Abgang. "Es kommt darauf an, wie sie spielen. Man muss den Spielern schon sagen, dass sie die nächsten drei, vier Monate unter Druck sind", betonte der Präsident gegenüber dem kicker. "Und dann muss man sehen, wer zu gebrauchen ist, und wer nicht", so Hoeneß.  Erst zuletzt hatte der 66-Jährige angekündigt: "Wir werden nächstes Jahr, wenn der zweite Schritt des Umbruchs kommt, sicherlich das Mannschaftsgesicht ziemlich verändern." Verpflichtungen im Januar schloss er dabei aber aus. Mit sieben Punkten Rückstand auf Borussia Dortmund ist Bayern in der Bundesliga nach zwölf Spieltagen nur Fünfter in der Tabelle.
>> mehr lesen

Was Ronaldinho mit Boateng verbindet (Sat, 17 Nov 2018)
Der Brasilianer Ronaldinho zählt zweifelsohne zu den größten Legenden des Fußballs. Am Samstag misst er sich in Frankfurt beim Benefizspiel "Game of Champions" (Fußball - Game of Champions: Sa. ab 14.30 Uhr LIVE im TV) gemeinsam mit anderen Legenden wie Roberto Carlos und Rafael van der Vaart mit den Adler All Stars, einem Team ehemaliger Profis von Eintracht Frankfurt. Dort spielt unter anderem Kevin-Prince Boateng, zu dem Ronaldinho eine besondere Beziehung pflegt. "Prince ist ein sehr humorvoller Typ, ein Spaßvogel mit dem ich heute noch Kontakt habe", sagte er exklusiv bei SPORT1. Der Brasilianer galt zu seiner aktiven Zeit ebenfalls als großer Spaßvogel. Auch an Lothar Matthäus, Jürgen Klinsmann und Jürgen Völler könne er sich noch "sehr gut erinnern", sagte der 38-Jährige. Ronaldinho wird in Brasilien immer noch erkannt In seiner Heimat Brasilien wird er auf der Straße noch immer erkannt: "Es gibt immer eine kleine Party, egal wo ich bin." Obwohl Ronaldinho seine Karriere Anfang des Jahres beendete, gibt es weltweit immer noch sehr viele Fans des Ausnahmespielers. Dafür ist er dankbar: "Es ist ein großes Geschenk, für das was ich im Fußball geleistet habe erkannt zu werden. Es ist ein großartiges Gefühl, ich bin sehr stolz. Ich kann einfach nur Gott danken, dass das in meinem Leben passiert ist." Confed-Cup-Sieg mit Brasilien in Frankfurt In Frankfurt feierte er 2005 mit der brasilianischen Nationalmannschaft den Titelgewinn beim Confed Cup. "Wir haben ein super Spiel abgeliefert. Ich hatte die Ehre als Kapitän den Cup in die Höhe zu stemmen. Das waren fantastische Momente", erinnert sich Ronaldinho. Am Samstag kann er eine weitere positive Erinnerung zum Kapitel Frankfurt hinzufügen.
>> mehr lesen