Garmischer Tagblatt vom 21.04.2015
Garmischer Tagblatt vom 21.04.2015

Garmischer Tagblatt vom 04.04.2015
Garmischer Tagblatt vom 04.04.2015

Garmischer Tagblatt vom 24.09.2014
Garmischer Tagblatt vom 24.09.2014

Garmischer Tagblatt vom 07.08.2014
Garmischer Tagblatt vom 07.08.2014
Garmischer Tagblatt vom 23.06.2014
Garmischer Tagblatt vom 23.06.2014




hier finden Sie weitere Infos zum FCG
hier finden Sie weitere Infos zum FCG

Fußball

Pokalfinale LIVE: Essen führt! Reißt Wolfsburgs Serie? (Sa, 04 Jul 2020)
Titelverteidiger und Seriensieger VfL Wolfsburg kämpft im Finale des DFB-Pokals der Frauen um den sechsten Pokaltriumph in Folge. Gegen die SGS Essen kann das Team von Trainer Stephan Lerch zudem das vierte Double in Serie perfekt machen. Das Pokalfinale der Frauen im LIVETICKER: VfL Wolfsburg - SGS Essen 1:2 (1:2) - Ticker aktualisieren! +++ Halbzeit: Essen führt gegen Topfavorit Wolfsburg +++ Pause in Köln - und es liegt eine große Überraschung in der Luft! Die SGS Essen führt mit 2:1 gegen die Topfavoritinnen aus Wolfsburg. Ein Blitztor von Schüller nach zwölf Sekunden glich Harder (11.) aus. Doch seit der 17. Minute führen die Außenseiterinnen wieder dank Hegerings Kopfball. Anschließend dominierten die Wölfinnen, aber die SGS-Abwehr stand bislang sicher. Für Spannung ist auch in den zweiten 45 Minuten gesorgt! +++ 45. Minute: Wolfsburg glücklos +++ Eine Freistoßflanke von Goeßling segelt in den Essener Sechzehner, aber die SGS-Abwehr kann klären und startet einen Konter. Anyomi rennt sich allerdings fest, am Ende landet das Leder wieder bei den Wölfinnen. +++ 40. Minute: Anyomi sieht Gelb +++ Erste Verwarnung für eine Essenerin: Anyomi sieht für ein Foul an Harder Gelb und verursacht einen gefährlichen Freistoß. Popp verlängert die Flanke von der linken Seite allerdings ins Toraus. Da war mehr drin. +++ 36. Minute: Nächste Chance für Wolfsburg +++ Popp setzt links Rolfö in Szene. Der Abschluss der Schwedin rauscht aber einige Meter rechts am Kasten vorbei. +++ 30. Minute: Chaos im Essener Strafraum +++ Nach einer Ecke kommt Popp aus kurzer Distanz einen Schritt zu spät. Sie will zudem bei Lea Schüller ein Handspiel gesehen haben, aber Schiedsrichterin Westeroff lässt die Partie weiterlaufen. Wolfsburg kommt erneut zum Abschluss, aber Brüggemann blockt den Schuss aus der Distanz. +++ 29. Minute: Alu-Pech für Wolfsburg +++ Ein Kopfball von Pajor tropft noch auf den Querbalken. +++ 27. Minute: Nächste Gelbe Karte +++ Anna Blässe checkt Turid Knaak in Höhe der Mittellinie direkt vor den Trainerbänken sehr hart zu Boden und sieht völlig zurecht Gelb. Für Knaak geht es nach kurzer Behandlungspause weiter. +++ 25. Minute: Gelb für Harder +++ Bei Wolfsburg klappt nicht alles. Stürmerin Harder sieht für einen Trikotzupfer im Mittelfeld die erste Gelbe Karte der Partie. +++ 23. Minute: Wölfinnen mit Wut im Bauch +++ Der erneute Rückstand stachelt den Favoriten an. Ewa Pajor kommt nach einer Flanke fast gefährlich zum Abschluss, aber Essens Torhüterin Johannes ist rechtzeitig zur Stelle. +++ 20. Minute: Schrecksekunde für Wolfsburg +++ Kapitänin Alexandra Popp kommt nach einem Luftduell unglücklich auf und muss behandelt werden. Popp kann aber zunächst weiterspielen. +++ 17. Minute: TOR! Essen führt wieder +++ Auf der anderen Seite klingelt's wieder! Einen abgefälschten Schuss von Nicole Anyomi kann Abt noch mit einem klasse Reflex klären. Aber bei der anschließenden Ecke ist sie gegen Marina Hegerings Kopfball machtlos. Außenseiter Essen legt wieder vor! +++ 16. Minute: Essen-Keeperin im Glück +++ Stina Johannes spielt im Aufbau den Ball direkt VfL-Stürmerin Huth in die Füße, ist dann aber auf dem Posten und schnappt ihr das Leder vom Fuß. +++ 11. Minute: TOR! Wolfsburg gleicht aus +++ Anna Blässe kratzt einen Steilpass rechts gerade noch rechtzeitig von der Grundlinie. Pernille Harder nimmt den Querpass direkt und lässt Johannes im Essener Tor keine Chance. 1:1 - alles wieder offen! +++ 5. Minute: Erster Abschluss Wolfsburg +++ Pernille Harder zieht aus der Distanz ab, Stina Johannes im Essener Tor packt sicher zu. +++ 1. Minute: Anpfiff - und TOR! +++ Was für ein Auftakt! Außenseiter Essen düpiert die Wolfsburgerinnen. Lea Schüller läuft nach einem langen Ball alleine auf Torhüterin Abt zu, überlupft die Keeperin und netzt nach 12 Sekunden zum 1:0 für Essen ein. +++ Aufstellungen +++ Wolfsburg: 27 Abt - 9 Blässe, 23 Doorsoun, 28 Goeßling, 6 Janssen - 11 Popp, 15 Engen - 10 Huth, 22 Harder, 14 Rolfö - 17 Pajor. - Trainer: Lerch Essen: 1 Johannes - 16 Klasen, 27 Hegering, 22 Brüggemann, 18 Ostermeier - 31 Feldkamp, 6 Senß - 17 Anyomi, 19 Oberdorf, 33 Knaak - 7 Schüller. - Trainer: Högner
>> mehr lesen

Der Tag, an dem sich Bergkamp unsterblich machte (Sat, 04 Jul 2020)
4. Juli 1998. WM-Viertelfinale, Niederlande gegen Argentinien, es läuft die 89. Minute. Nach frühen Toren durch Patrick Kluivert und Claudio Lopez steht es 1:1, als Frank de Boer aus der eigenen Hälfte einen langen Ball in Richtung des argentinischen Strafraums schlägt. "Frank de Boer spielt den Ball in Richtung Dennis Bergkamp", sagt der niederländische TV-Reporter Jack van Gelder noch ganz nüchtern - ohne zu wissen, dass in den folgenden Sekunden etwas Magisches passieren soll. Geniale Ballannahme von Bergkamp Etwa 15 Meter halbrechts vor dem Tor senkt sich der Ball genau in den Lauf von Bergkamp, mit dem ausgestreckten rechten Bein stoppt ihn der niederländische Stürmer aus der Luft. Der erste Kontakt. Technisch höchst anspruchsvoll, zumal nach 88 kräftezehrenden Minuten in einem umkämpften WM-Viertelfinale. Der argentinische Verteidiger Roberto Ayala deckt Bergkamp hauteng, die beiden nähern sich dem rechten Eck des Fünfmeterraums. Ayala kommt zu spät Ayala sieht seine Chance, den Ball zu klären, höchstens eine Ecke dürfte dabei für Oranje herausspringen. Aber bevor es so weit kommt, ist Bergkamp schon wieder am Ball. Der zweite Kontakt. Niemand weiß so genau, wie - aber in dem Moment, als der Niederländer eigentlich noch damit beschäftigt sein müsste, das Gleichgewicht wiederzufinden, spitzelt er den Ball schon wieder butterweich an Ayala vorbei nach innen. Bergkamp vollendet per Außenrist Genau am Torraumeck springt der Ball einmal auf. Der argentinische Torwart Carlos Roa macht einen Schritt aus seinem Tor heraus, will den Winkel verkürzen. Bergkamp setzt zur Krönung seines Meisterwerkes an. Der dritte Kontakt. Mit dem rechten Außenrist schlenzt Bergkamp den Ball an Roa vorbei ins linke obere Toreck. "Dennis Bergkamp! Dennis Bergkamp! Dennis Bergkamp!", brüllt Reporter van Gelder wie von Sinnen fünf Mal in sein Mikrofon, gefolgt von einem langgezogenen Urschrei. Drei Kontakte in drei Sekunden Nicht einmal drei Sekunden sind vergangen zwischen Bergkamps Ballannahme und dem Moment, als der Ball im Netz zappelt. Drei Sekunden für drei Kontakte. Drei Sekunden für die Ewigkeit. "Man spielt niemals das perfekte Spiel", sagte Bergkamp später einmal: "Aber dieser Moment für sich, glaube ich, war perfekt." Vom englischen Mirror wurde das Tor auf Platz drei der größten WM-Tore gewählt. Das Fußballmagazin 11Freunde ordnete Bergkamps Geniestreich in die Kategorie der "Tore, die man niemals vergessen darf" ein. Bergkamp genial vor Kluivert-Tor Was dabei gerne untergeht: Es war nicht Bergkamps einziger genialer Moment an diesem 4. Juli 1998. Das frühe 1:0 durch Kluivert bereitete Bergkamp mit einer unglaublichen Kopfballablage vor. Beim ersten Betrachten wirkt sie relativ banal. Aber je häufiger man sich die Aktion anschaut, je mehr man auf die Details achtet - die Schärfe des Zuspiels von Ronald de Boer; Bergkamps perfekte Kopfballtechnik im Rückwärtsfallen; das Gespür für Kluiverts Laufweg, lange bevor dieser am entscheidenden Ort steht - desto magischer wird auch dieser Assist. Torjäger, Vorbereiter, Spielmacher: Dennis Bergkamp war all das. Henry schwärmt von Bergkamp "Jede. Einzelne. Sache.", sagte Thierry Henry einmal auf die Frage, was er an seinem langjährigen Arsenal-Kollegen Bergkamp besonders schätze. Am meisten aber schwärmte der Franzose von Bergkamps Besessenheit: "Alles musste perfekt sein." "Es muss perfekt sein", heißt auch ein Kapitel in Bergkamps Buch "Stillness and Speed". Unglaublich, dass der geniale Niederländer am 10. Mai bereits seinen 51. Geburtstag feierte. So viele Momente sind jedem Fußball-Fan noch so präsent, als wären sie gestern gewesen. Vor genau 22 Jahren erreichte Bergkamp die ersehnte Perfektion. Mit drei Ballkontakten - und einem Tor, das ihn unsterblich machte.
>> mehr lesen