Stadionheft 1.FC Garmisch-Partenkirchen

Heimvorteil ,KU 9HUVRUJHU YRU 2UW ZZZ JZ JDS GH _ LQIR#JZ JDS GH _ 7HO FC Bad Kohlgrub – TSV Murnau II 0:4 (0:2) Bad Kohlgrub: Franz - Büchl, Eisenhofer, Meditz, Lory, Angerer, Benedikt, Pajonkowski, Kargl, F. Kraus, S. Kraus - Eingewechselt: Holy, Al Shaafi, Fend, Hanna Murnau: Ehegartner - Kästele, Voß, Schlichting, Fürst, Streicher, Schreckegast, Bierling, Wackerle, Winkler, Krug - Eingewechselt: Stelzl, Kollmann, Muras; Schiedsrichter: Sebastian Ostenrieder (SV Apfeldorf); Zuschauer: 30Tore: 0:1 Voß (7.), 0:2 Bierling (22.), 0:3 Bierling (52.), 0:4 Bierling (63.) Gelbe Karte: keine – Fürst ak „Das hat auf die anderen Jungs einfach einen positiven Einfluss.“ Das erste Tor des Tages ging aber auf das Konto von Adrian Voß. Bereits in der in der siebten Minute brauchte er einen Querpass von Bierling nur noch über die Linie drücken. Die gleichen Protagonisten waren auch für das 2:0 verantwortKurort die Oberhand. „Es war eine recht deutliche Angelegenheit. Bad Kohlgrub wollte irgendwie gar nicht Fußball spielen, die haben uns auf Höhe der Mittellinie mit einem Zehner-Riegel erwartet“, analysierte TSVCoach Jan Tischer. War laut FC-Trainer Oliver Pajonkowski auch der Plan: „Wir In Torlaune: Am Spieltag zuvor schoss Josef Bierling die SG Farchant/Oberau mit vier Treffern ab. Diesmal war der Murnauer dreifach gegen Bad Kohlgrub erfolgreich.F:MAYR Favorit eine Nummer zu groß EISHOCKEYU20 des SCR verliert zweimal deutlich gegen Rosenheim sierten sie noch zwei Gegentore. „Ganz schlecht für unsere Moral.“ Nach drei weiteren Treffern war das halbe Dutzend voll. Auch ein Torhüterwechsel brachte nicht den gewünschten Erfolg. Das Heimspiel war lange Zeit eine ganz andere Partie. Nach einem torlosen ersten Drittel nutzten die WeißBlauen ihre Chancen zu Beginn des Mittelabschnitts und führten durch zwei Überzahltreffer mit 2:0. Doch das ließ der Favorit nicht auf sich sitzen: nur 66 Sekunden später verkürzte die Starbulls, nach weiteren 21 Sekunden folgte der Ausgleich. Rosenheim drehte auf und siegte am Ende mit 9:2. tf Mannschaft“, betont SCRTrainer Anton Raubal. „Sie kommen mit viel Wucht und Tempo. Da muss bei uns alles laufen – und bei ihnen ganz wenig.“ War am vergangenen Wochenende nicht der Fall. Obwohl es am Samstag durch eine frühe Strafzeit für die Rosenheimer zunächst vielversprechend aussah, konnte der SCR daraus kein Kapital schlagen. Defensiv stand die Null bis zur zehnten Minute, ehe Josef Wieser den ersten Treffer für die Gastgeber schoss. Ärgerlich für die Riesserseer, dass sie den knappen Rückstand nicht in die erste Drittelpause brachten. In den letzten 188 Sekunden kasGarmisch-Partenkirchen – Die Saison in der DNL-Division II der U20 ist zwar erst drei Wochen alt, doch es lassen sich bereits erste tendenzen ablesen. Die dürften dem SC Riessersee nicht gefallen, ziert er doch das Tabellenende. Doch dies ist bei dem Auftaktprogramm nicht verwunderlich. Insgesamt dreimal ging es schon gegen die beste Mannschaft in der Gruppe, die Starbulls Rosenheim. Vor einer Woche unterlagen die WeißBlauen daheim mit 2:5, nun folgten zwei weitere Niederlagen: Am Samstag an der Mangfall mit 0:7, am Sonntag im heimischen Olympia-Eissportzentrum mit 2:9. „Rosenheim hat eine ganz starke EISHO U20DN Samstag, EHCNürnb Starbulls Ro Sonntag, SC Riessers ESV03Che 1. Starbu 2. ESV03 3. EHCN 4. SCRie Samstag, 19:30 Starb 19:40 SCR Sonntag, 11:00 SCR 16:15 EHC den FC höherk nur Len Zarboc einem te acht Führun aber sc drehun Schellin Minute Gastgeb ends di gingen vonNin te) und 3:1 in dank Gindha sie fisc demW stand s Eigento selbst. A-Klass Samstag, 1. FCPenzb Sonntag, SF Bichl - SV Eberfing Bad Heilbru 1. ASVH 2. SVEbe 3. SVEsc 4. SVOh 5. SFBic 6. BadH 7. 1. FCP 8. SVUff Mittwoch 19:00 SF Bi Samstag, 16:301. FC Sonntag, 14:00 SF Bi 14:30 SVEb 17:15ASV A-Klass Samstag, FCMittenw Oberamme Sonntag, SCGrainau 1. SVKrü 2. Obera 3. SCGra 4. Geto-D 5. FCMit 6. 1.FCG 7. FCMe Samstag, 13:00 FCM 15:00Ober 17:151. FC Frauen Samstag, FCOberau Sonntag, ESVFreima FC Issing - 1880Münc 1. SGGe 2. SCVie 3. FCOb 4. SCHu 5. SVUn 6. ESVFr 7. FCPuc 8. TSVRo 9. FC Issi 10. ST Sch 11. 1880M Samstag, 14:00 SGG 15:00 SCH 17:00 FCO 17:00 TSVR Toresatt A-KLASSE Uffinger und Ohlstadter Reserveteams kommen unter die Räder – Geto-Dacii trifft zweifach ins eigene Tor In der Schlussphase der Partie sah Marios Kanakidis wegen Reklamierens auch noch die Ampelkarte, danach „mussten wir aufmachen“. Heilbrunn spielte in Überzahl einen Konter aus und machte den Deckel auf die Begegnung. Ein Match, dass Mayr auch danach noch beschäftigte. „Der Schiedsrichter hat einfach kein Fingerspitzengefühl gezeigt.“ je SC Eibsee Grainau – Geto-Dacii GAP 5:3 (1:1) Schiedsrichter: Uwe Melzer (SV Lichtenau Weilheim) Zuschauer: 75; Tore: 1:0Wagner (9.), 1:1 Enache (12.), 2:1 Wagner (47.), 3:1 Wagner (62.), 4:1 C. Rotaru (68./ET), 4:2 Mitrofan (74.), 5:2 D. Rotaru (78./ET), 5:3 Hahn (81.) je Die beste Halbzeit in dieser Saison sah Grainaus Coach Christoph Saller beim Sieg gegen Geto-Dacii. Sein Team ging bereits in der neunten Minute in Führung, doch Daniel Enache egalisierte diese nur drei Minuten später. „Da muss es eigentlich schon 3:0 für uns stehen“, monierte Saller. Zudem verschoss der SC noch vor der Pause einen Elfmeter. In der Kabine fand der Coach aber die richtigen Worte. Innerhalb von nur 20 Minuten erhöhte Grainau auf 4:1, die Treffer der Auswärtsmannschaft kamen zu spät. „Wir hätten den Sack früher zumachen müssen, so wurde es noch eine wilde Schlussphase“, monierte der SCCoach. Daciis-Trainer Adrian Lazar sah einen „besseren Gegner“. Sein Team traf erneut ins eigene Tor, diesmal gleich doppelt. Auch beim 3:3 gegen Oberammergau war Constantin Rotaru der Pechvogel, jedoch nur einmal. je Stefan Frombeck nach der 1:4-Niederlage gegen die SG Eberfing/Söchering. Beide Teams kämpfen um den Einzug in die Meisterrunde, doch die Heimelf nutzte die Fehler in der SVO-Hintermannschaft eiskalt aus. „Bei uns hat heute einfach nicht die Zuordnung gepasst.“ Nach einer schlecht geklärten Ecke und einem verunglückten Rückpass stand es bereits nach 35. Minuten 0:3 aus Sicht der Kreisliga-Reserve. „Trotzdem haben wir nie aufgesteckt“, berichtete Frombeck. Michael Guglhör brachte das Team noch mal heran, doch Jakob Steffl vergab anschließend die große Chance auf den Anschlusstreffer. In der 76. Minute war die Partie endgültig entschieden – Eigentor von Guglhör. „Das hat heute noch dazu gepasst. Wir müssen unsere Fehlerquote minieren, nächste Woche geht es weiter.“ je SV Bad Heilbrunn II – SV Eschenlohe 2:0 (0:0) Schiedsrichter: David Feistauer (FC Penzberg); Zuschauer: 50 Tore: 1:0 Kühberger (54.), 2:0 Kühberger (84.) Gelb-Rote Karte: Kanakidis (81.) je Ein eigentlich klassisches 0:0 sah Eschenlohes Trainer Florian Mayr gegen die Reserve des SV Bad Heilbrunn. „Wir waren auf Augenhöhe, beide Teams hatten wenig Torchancen.“ Je länger das Spiel dauerte, umso klarer war es, dass der erste Treffer einen großen Schritt in Richtung Sieg für dasjenige Team bedeuten würde. Deshalb ärgerte Mayr der Führungstreffer der Gastgeber in Minute 54 um so mehr. „Der Steilpass war klares Abseits.“ SpFrd Bichl – SV Uffing II 5:2 (2:2) Schiedsrichter: k.A.; Zuschauer: 70 Tore: 0:1 Schütz (21.), 0:2 Schütz (29.), 1:2 Rösch (32.), 2:2 Leying (39.,Foulelfmeter), 3:2 Rösch (52.), 4:2 Annaberger (66.), 5:2 Siegert (86.) ak Die erste halbe Stunde war ganz nach dem Geschmack der Gäste. Unter den Augen von Hendrik Dorn, der vergangene Woche noch zwischen den Pfosten stand und sich schwer am Ellbogen verletzt hatte, brachte Joscha Schütz Uffings zweiten Anzug mit 2:0 in Front. „Wir hatten eine Top-Chancenverwertung“, stellte Abteilungsleiter Sebastian Sauer fest und hätte sicher nichts dagegen gehabt, wenn es so weitergegangen wäre. Doch die restliche Stunde stand ganz im Zeichen der Gastgeber. Zunächst haperte es im Abschluss, dann leitete der Anschlusstreffer durch Justin Rösch die Wende ein. Noch vor der Halbzeit sorgte Henrik Leying mit einem verwandelten Strafstoß für den Ausgleich. Nach der Pause schnürte der pfeilschnelle Rösch einen Doppelpack und brachte Bichl auf die Siegerstraße. Der eingewechselte Benedikt Annaberger und Korbinian Siegert schraubten das Ergebnis bis auf 5:2. „Bei uns war leider spätestens auf Höhe des Sechzehners Schluss“, sagte Sauer, „deswegen geht der Endstand auch in Ordnung.“ ak SG Eberfing/ Söchering – SV Ohlstadt II 4:1 (3:1) Schiedsrichter: Alexander Schramm (FC Traubing); Zuschauer: 80; Tore: 1:0 Hoiß (21.), 2:0 Furhmann (31.), 3:0 Furhmann (35.), 3:1 Guglhör (40.), 4:1 Guglhör (74./ET) je „Unser größter Gegner waren wir selbst“, sagte SVO-Trainer gänzungen aus dem Landesliga-Kader machten in keiner Sekunde einen Unterschied. „Wir waren gut aufgestellt, aber es lief nichts zusammen.“ Oberammergau hat „unsere Fehler ausgenutzt und hinten nichts zugelassen“. Eine Einschätzung, die sich mit der der Platzherren deckt. „Sehr gut gestanden und zum richtigen Zeitpunkt die Tore gemacht“, bilanzierte Michael Drewing. Der TSV-Routiner verwies auf das kämpferische Element seiner Mannschaft, das den technischen Vorteilen der Gäste überwog. So traf Tobias Loch früh nach einem Steckpass von der linken Seite, das 2:0 besorgte Nanno Hensold kurz vor der Pause inmitten einer Druckphase der Garmisch-Partenkirchner. Als die dann zum Ende die Abwehrreihen öffneten, nutzte Marvin Otto den Raum, um für Oberammergau endgültig den Kurs auf die Meisterrunde zu setzen. or ist uns der erste Sieg gelungen“, sagte Tauwald über die drei Punkte nach bislang vier erfolglosen Versuchen. ak TSV Oberammergau – 1. FCGAP II 3:0 (2:0) Schiedsrichter: Michael Grotz (WSV Unterammergau); Zuschauer: 70; Tore: 1:0 Loch (5.), 2:0 Hensold (44.), 3:0 Otto (75.) je Sinan Erdem redete nicht um den heißen Brei herum: „Ein Tag, an dem überhaupt nichts zusammen ging.“ Der Trainer des 1. FC GarmischPartenkirchen II nahm die die 0:3-Abfuhr beim TSV Oberammergau aber mit Fassung. Bei der schaffte es Hassan Khalil als Einwechselspieler wegen Meckerns Verwarnung, Zeitstrafe und Platzverweis in einer Aktion zu vereinen. „Das geht gar nicht, ist absolut nicht unser Ding“, betonte Erdem mit dem Zusatz, dass Khalil sich beim Team entschuldigt habe. Selbiges wiederum darf kollektiv Abbitte leisten für diese Vorstellung. Die drei ErLandkreis – Tore, Tore und noch mehr Tore: Am Wochenende gab es in den AKlassen viel zu bejubeln. Gleich 28-Mal in sechs Partien schepperte es – nicht immer mit dem besseren Ausgang für die LandkreisTeams. FC Mittenwald – FC Megas GAP 3:0 (1:0) Schiedsrichter: Christian Zeilbeck (1. FC Garmisch-Partenkirchen); Zuschauer: 60; Tore: 1:0 Schug (43., Foulelfmeter), 2:0 Schug (56., Foulelfmeter), 3:0 Häcker (60.) Gelb-Rote Karte: Katsioulas (73.) ak Der Schlussstrich ist gezogen. Theodoros Tegos hat sein letztes Spiel für den FC Megas absolviert. Wobei: „Wenn völlig Not am Mann ist, kann es schon sein, dass ich mal aushelfe“, sagte Tegos, der auch sein Traineramt niedergelegte. „Ich bin zu ehrgeizig, um mit nicht mal einer Handvoll Stammspieler die Trainingseinheiten abzuhalten.“ Die Partie in Mittenwald unterstreicht die aktuelle Problematik bei den Gästen recht gut. Tegos, der gelernte Torhüter, sprang aufgrund eklatanten Personalmangels diesmal als Stürmer ein. Änderte aber nichts an Mittenwalds Sieg, der aus Sicht von Spielertrainer Maximilian Tauwald verdient war. „Wobei wir in der ersten Halbzeit wirklich toll mitgespielt haben“, betonte Tegos. Letztendlich entschieden die beiden Elfmeter kurz vor und wenige Minuten nach der Halbzeitpause die Partie. FCAkteur Markus Schug behielt beide Male die Nerven und brachte sein Team mit 2:0 in Front. Den Schlusspunkt setzte Philipp Häcker. „Endlich Wenig lief zusammen beim SV Eschenlohe: Marcel Wittwer (r.) und sein Team verloren bei der Heilbrunner Reserve. FOTO:AK Bestattungen in den Landkreisen Bad Tölz-Wolfratshausen Garmisch-Partenkirchen – Miesbach Starnberg – Weilheim-Schongau Montag, 18. September 2023 Waldfriedhof Geretsried 11:00Wolf Konrad , 65 J. Trauerfeier Friedhof St. Nikolaus Murnau 14:00LatzkoGünter, 66 J. Beerdigung Friedhof Weilheim 14:00FriedrichChrista, 87 J. Trauergottesdienst in der Friedhofskirche St. Sebastian mit anschl. Urnenbeisetzung !"# $%&'%('% )'*"+,'%- !"# $#%#&'(#")#& *+, -&(#,# .#,()/,0#&#&1 !"#$%#&'(&#)%"#(*" !"# .,"/',0 /%& 1'2'3%#4+"56#78,6"9 :+,', ;'36/%<- !"#"$#"$%&'"( )*+ , -. )/ 0 111 22234"$56$37",89: !!""#!"$!#%&#$ !!"# $!%&' ()!*+),," -.#/!.#0"!12!0$3!.4/.#5!

RkJQdWJsaXNoZXIy Mzk0ODY=