Stadionheft 1.FC Garmisch-Partenkirchen

Heimvorteil - Artikel Präsident Sigi Riesch Vorstand Sport/ Marketing ArneAlbl Schatzmeister OrmRitter Schriftführer Torsten Poniewaz 1. FC GarmischPartenkirchen 1928e.V. 31 Münchner Merkur Nr. 214 | Wochenende, 1 SPORT Telefon (089) 53 06-483 sport@merkur.de INKÜ Galop Fanta bleibt Die Fr kunft Galopp klären cher. D betraf Derbys Statute meinsc 2021 z ändert Mittwo entsch trotz s bote z damit Sarah VomT Start b Triomp Paris, Renne Dreijäh nötige zeugen im Pri Pause klärte tere St cingw Turf o später Radsp Daine Vuelt Alberto Etappe fahrt g Erfolg sprint siegte vor se lippo G derlän Berg. F wurde waein Ziel a Spitze gab es Der Am von Ju seinen Vingeg SPOR AMERI NFL: Phil kings 34:2 EISHOC DEL: 1. Düsseldor 1:0Street (47.), 2:2 (55.), 4:2 4381. - St seldorf 8. HANDB Champio Szeged - P greb - TH Gruppe prem28:3 RADSP Vuelta, nien - Is Dainese ( 3:42:09 S Grenadier (Niederlan Cimolai (Schwäbis 26. Denz hansgroh Ineos Gre Bora-hans im Breisg Buchman hansgroh Bora-hans ten) - Tea (Mainz) - TENNIS Osaka: W lar), Vierte Bereit für den Gipfel EHC reist mit einem 4:2 gegen Düsseldorf nach Mannheim – der Trainer fordert Besserung Ehliz und Desousa liebäugeln mit einer Rückkehr am komkeiten, die dann zu Fehlern führen“, analysierte er. Mit piell Recht. Drei der vier Treffer vom Donnerstag fielen in Trainer Toni Söderholm sah die Sache derweil schon kritiUnd es war ein Treffer, mit dem er sich und den Seinen München – Trevor Parkes sah lädiert aus als er nach getaner SV Bruckmühl – 1. FC Garmisch-P. 2:1 (2:1) Bruckmühl: Stiglmeir – Stannek, Festl, Kobl (67. Folger), Gürtler (90. Wechselberger), Schweder (88. Schreder), Biegel, Kunze, Wenzel, Wagener, Brendle (46. Krasniqi) 1. FC: Salcher – Naber (55. Poniewaz), Schrimpf, Schubert (65. Marusinec), Ndiaye, Hock, Jörg, Schmidt, Taffertshofer, Kunzendorf, Poplacean (76. Wagensonner) Schiedsrichter: Alexander Schkarlat (SV Weidenbach) Zuschauer: 180 Tore: 0:1 Jörg (16.), 1:1 Gürtler (22.), 2:1 Schweder (25./FE) Gelbe Karten: Wechselberger, Stannek – Schmidt, Schubert, Kunzendorf, Jörg......... phi Ein Sahnetag BEZIRKSLIGACoach Martin Wagner hat nichts zu beanstanden beim 5:0-Auswärtssieg des TSV Murnau in Deisenhofen Schuss, dann direkt per Freistoß aus 18 Metern. Und Deisenhofen? Fand kaum statt, verbuchte lediglich zwei Halbchancen für sich. Entsprechend resümierte Wagner kurz und prägnant: „Total dominant von uns.“ phi Gegner und Ball laufen. War nicht mehr so spektakulär wie Hälfte eins, aber nicht weniger effizient. Denn zwei Tore ließ der TSV noch folgen. Für beide war Manuel Diemb zuständig. Zunächst traf er per abgefälschten Torte setzte: Per Volley aus 16 Metern in die Maschen zur Drei-Tore-Führung. „Ein Sahnespielzug.“ Nach der Pause ließ es Murnau ruhiger angehen, schraubte die eigene Laufleistung etwas zurück, ließ mehr Beste, was ich bisher von dieser Mannschaft gesehen habe.“ Von Philipp Mühlbauer über Tadeus Henn und Lucas Pfefferle lief der Ball von der Defensive bis in die Offensive wie an der Schnur gezogen, ehe Kutter die Kirsche auf die tems (Dreisystem) gefallen. Denn Kutter erzielte in der sechsten Minute in seinem sechsten Saisonspiel seinen sechsten Treffer. Und der zeigte zugleich Wirkung auf beiden Seiten. Das Zepter wechselte von den Gastgebern zu den Gästen. Deisenhofen präsentierte sich eingeschüchtert, die Murnauer nun selbstbewusst wie ball- und passsicher. „Da war es dann nur noch eine Frage der Zeit, bis wir das 2:0 machen.“ Um genau zu sein: 23 Minuten. Dann marschierte Adelwart durch die FC-Reihen und legte uneigennützig vor dem Tor quer auf Fabian Erhard. Schon die Vorentscheidung? Wagner hatte da noch seine Bedenken – aus gutem Grund. „Ich weiß, dass mein Team immer mal wieder für einen Bock gut ist“, gestand er schmunzelnd. Erleichterung verschaffte ihm das dritte Tor – mehr noch, es begeisterte ihn. „Das war wohl das Deisenhofen – „Nein.“ Kurz und prägnant fiel die Antwort von Martin Wagner aus. Die Frage war, ob er etwas zu meckern hätte. Es gab aber einfach nichts. Der Trainer des TSV Murnau war rundum zufrieden mit dem Auftritt seines Teams. Was soll er auch beanstanden, wenn seine Elf sich an einem Freitagabend auswärts dem Tabellensechsten der Fußball-Bezirksliga Süd locker-flockig entledigt? Richtig: Nichts. Der 5:0-Triumph beim FC Deisenhofen II war eine blitzsaubere Angelegenheit. Wenn überhaupt, könnte Wagner die ersten fünf Minuten monieren. In denen suchte der TSV nämlich noch seinen Weg ins Spiel. Den ebnete jedoch wenig später mal wieder der übliche Verdächtige: Georg Kutter. Per Flanke von Bastian Adelwart bedient, köpfte der Torjäger den Ball in die Maschen. Dürfte neben den Murnauern auch Freunden des TernärsysSammelte zwei Scorerpunkte: Bastian Adelwart bereite die beiden ersten Murnauer Treffer vor. FOTO: ANDREAS MAYR FC Deisenhofen II – TSVMurnau............... 0:5 (0:3) Deisenhofen: Dresen – Lo Re, Vollmer, Edenhofer, Gütnher, Schuh, Kurmehaj, Rogalski, Geigenberger, Bürstner, Jungkunz Murnau: Grund – Adelwart, Mühlbauer, Henn, Kutter, Bauer, Erhard, Kurtar, Pfefferle, Jarosch, Diemb Schiedsrichter: Fridolin Angerer (SC Böbing) Zuschauer: 60 Tore: 0:1 Kutter (6.), 0:2 Erhard (29.), 0:3 Kutter (36.), 0:4 Diemb (75.), 0:5 Diemb (82.) Gelbe Karten: Bürstner, Lo Re, Schütz – Ott Bezirksliga Süd Freitag, 15. September FC Deisenhofen II - TSV Murnau 0:5 SpVgg Haidhausen - TSV Neuried 0:1 Samstag, 16. September 14:00 TSV Brunnthal - FT Jahn Landsberg 14:30 1.FC Penzberg - BCF Wolfratshausen Sonntag, 17. September 14:00 FC Neuhadern - VfL Denklingen 14:15 SV Bad Heilbrunn - SV Raisting 14:30 SV Aubing - ASV Habach 15:00 DJK Pasing - FC Wacker Mün. 1. TSV Murnau 9 27:10 19 2. SV Raisting 7 17:7 19 3. BCF Wolfratshausen 8 17:8 18 4. SV Aubing 8 17:13 15 5. 1.FC Penzberg 8 14:15 13 6. FC Deisenhofen II 9 15:20 12 7. ASV Habach 7 12:11 11 8. FT Jahn Landsberg 8 15:10 10 9. TSV Neuried 9 10:14 10 10. VfL Denklingen 8 15:21 10 11. DJK Pasing 8 11:21 10 12. FC Neuhadern 8 12:16 9 13. SV Bad Heilbrunn 8 10:15 8 14. TSV Brunnthal 7 10:11 6 15. SpVgg 1906 Haidhausen9 15:20 6 16. FC Wacker Mün. 7 11:16 6 Landesliga Südost Freitag, 15. September SV Pullach - FC Schwaig 3:3 SB Traunstein - TSV Grünwald 3:1 FC Unterföhring - VfB Forstinning 1:0 TSV Ampfing - SV Neufraunhofen 1:1 SV Bruckmühl - 1.FC Garmisch-P. 2:1 Samstag, 16. September 14:00 TuS Holzkirchen - 1860 Rosenheim 14:00 VfB Hallbergmoos - Feldmoching 15:00 SSV Eggenfelden - TuS Geretsried 1. TSV Grünwald 11 23:16 23 2. FC Schwaig 11 24:14 22 3. TSV Wasserburg 10 18:13 20 4. FC Unterföhring 11 20:17 20 5. VfB Forstinning 11 19:17 18 6. SB Traunstein 11 21:15 17 7. TSV Kastl 10 20:17 17 8. VfB Hallbergmoos 10 18:9 16 9. SV Pullach 11 24:16 16 10. SV Bruckmühl 11 14:21 15 11. TSV Ampfing 11 16:16 14 12. SSV Eggenfelden 10 12:16 13 13. 1860 Rosenheim 10 11:14 12 14. Feldmoching 10 16:19 10 15. 1.FC Garmisch-P. 11 18:20 9 16. TuS Geretsried 10 12:21 7 17. TuS Holzkirchen 10 17:27 5 18. SV Neufraunhofen 11 12:27 2 Nicht Durchsetzungsstark: Jonas Schrimpf (l.) und Co. vom 1. FC Garmisch-Partenkirchen lagen zwar 1:0 in Führung, verließen Bruckmühl aber dennoch mit leeren Händen. FOTO: OLIVER RABUSER Pleite Nummer sechs LANDESLIGA1. FC Garmisch-Partenkirchen ist offensiv zu harmlos – 1:2-Niederlage in Bruckmühl scheidungen auf der anderen Seite. Den ersten Versuch parierte David Salcher, Nummer zwei bedeute dann aber das 2:1 für die Gastgeber. plett unbewacht – 1:1. Zudem verhängte Schiedsrichter Alexander Schkarlat wenig später innerhalb einer Minute gleich zwei Strafstöße gegen die Garmisch-Partenkirchner. Einmal geschubst, das andere Mal angeblich geklammert. „Muss ich mir anschauen“, wollte sich Heringer kein Urteil erlauben. Nichtsdestotrotz harter Tobak, blickt man auf Kann-Entan Ballverlusten auffallen. Zugleich werden zu viele Fehler in der Defensive begangen. Zwar staubte Jakob Jörg nach abgefälschtem Poplacean-Freistoß zum 0:1 in Minute 16 ab. Aber schon sechs Minuten später bereinigte der 1. FC einen Eckball unzureichend. Als die Kugel abermals in den Sechzehner segelte, stand Maximilian Gürtler am Fünfereck komDas Spiel nach vorne sei „ein Stück weit glücklos“, konstatierte Heringer. In Bruckmühl traf diese Einschätzung primär auf einige Szenen nach dem Seitenwechsel zu, als Taffertshofer mit einem Knaller und auch Jonas Schrimpf aus vollem Lauf knapp verzogen. Zudem wurde in der Nachspielzeit ein Versuch aus der Halbposition auf der Torlinie geklärt. VON OLIVER RABUSER Bruckmühl – Am Ende jubelte wieder der Gegner. Florian Heringers Hoffnungen auf mehr Spielglück und eine Schiedsrichterentscheidung zu Gunsten seiner Mannschaft sollten sich nicht erfüllen.. Der 1. FC Garmisch-Partenkirchen unterlag beim SV Bruckmühl mit 1:2, weil er binnen kürzerstes Abfolge in der Defensive falsche Entscheidungen traf, einige Akteure ihrer Normalform hinterher hinkten und mal wieder das besagte Glück fehlte. Coach Heringer attestierte seiner Elf „ein gutes Spiel“, monierte aber zugleich „zwei ärgerliche Gegentore“. Negativserie hin oder her. Der 1. FC offenbart weder eine erkennbare Verunsicherung, noch keimen allmählich irgendwelche Spannungen innerhalb des Teams. Stets ist die Mannschaft bestrebt, ihre beste Leistung abzurufen. Doch es gelingt nicht. Die Probleme beim Fußball-Landesligisten verteilen sich auf diverse Bereiche: Da ist zum einen die Vakanz im Sturm. Es fehlt ein Brecher, ein Verwerter, eine klassische Nummer neun. An Zuspielen in die Spitze, Läufe über die Außen oder den nötigen Flanken mangelt es nicht. Der im Sommer als Mittelstürmer eingestellte Fabio Koch glänzte bislang nur durch Abwesenheit. Jonas Poniewaz kam wegen zweiwöchiger Trainingspause erst im zweiten Abschnitt in die Partie, sodass Gabriel Taffertshofer erneut den Einzelkämpfer in vorderster Front mimte. Seine Elf müsse schleunigst „wieder mehr Druck“ entwickeln, fordert der Coach. Aktuell fehlt der Mut zum finalen Eins-gegen-eins ebenso wie der präzise Pass auf den vordersten Zielspieler. Ins Kontor schlägt auch, dass Akteure wie Schrimpf, Michel Naber und Kevin Hock nicht gerade vor Selbstbewusstsein strotzen, hingegen trotz allen Bemühens mit einer Vielzahl Wildenauer Straße 22 82467 Garmisch-Partenkirchen Telefon (08821) 93 39-0 · Telefax (08821) 5 99 13 www.rigaplast.de · rigaplast@t-online.de

RkJQdWJsaXNoZXIy Mzk0ODY=